Das Chinchillazubehör

Die Chin-Höhle

Entsprechend ihrer Natur ziehen sich Chinchillas tagüber gern in eine Höhle zurück.
Der Unterschlupf hat aber auch eine Schutzfunktion gegen von außen einwirkende Störungen wie z.B.: Licht und Geräusche. Da Chins bekanntlich erst abends aktiv
werden und wir in der Wohnung nicht immer für völlige Tageruhe sorgen können,
ist die Höhle für unser Chin ein wichtiger Einrichtungsgegenstand.
Als Alternative zum Holzkasten können auch Gefäße aus anderen Materialien verwendet werden. Einige Halter verwenden einen Steinkrug, der den Vorteil hat nicht zerknabbert werden zu können.

Die Schlafhöhle Ideal für Babies


Das Sitzbrett

Da Chinchies gerne erhöht sitzen und nicht immer am Boden kauern, gönnen wir ihnen
die Freude und bringen einige stabile Sitzbretter in unterschiedlicher Höhe des Stalls
an. Man hat viel Freude daran, wenn man erleben kann, wie ein Chin aus erhöhter Lage seine ganze Umgebung beobachtet. Obendrein sorgst Du so für Bewegungsmöglich-
keiten, denn in blitzschnellen Bewegungen erspringen sie ihren Hochsitz. Unbehandeltes Fichtenholz eigenet sich am besten für die Sitzbretter. Nimmt man lackierte Regale,
sollte man unbedingt für einen Nageschutz sorgen.(Lochband, Aluleisten ect.)

Ein rundes Sitzbrett mit Beissschutz aus Lochband



Die Badeschale

Das tägliche Sandbad spielt für einen Chinchilla eine sehr wichtige Rolle bei der natürlichen Fellpflege. Darauf darfst Du wirklich nicht verzichten. Handelsübliche Badewannen bestehen aus ein verzinktem Blech, abschließbar mit einem Brett auf der Oberseite. Plastikwannen sind kein Ersatz, können angenagt werden und schließlich zum Tod unserer Freunde führen. Das Sandbad solltest Du Deinem Chinchilla für mindestens 10-15 Minuten am Tag ermöglichen. Der Auslauf bietet sich auch dafür an, denn so wird der Käfig und vor allem das Futter nicht noch unnötig mit Sand und Staub verschmutzt. Für die Sandfüllung benötigt man einen sehr feinen Spezialsand (kein Vogelsand oder ä.!), der im Zoofachhandel erhältlich und durch nichts anderes zu ersetzen ist. Erfahrende Chinhalter bervorzugen den feinen Attapulgus-Sand und Blue Cloud. Der Sandverbrauch ist eigentlich sehr gering. Alle 2-3 Tage wird der Sand am besten durch ein Sieb geschüttelt und hin- und wieder wird der verloren gegangener Sand durch frischen ersetzt. Erst nach Wochen muss man ihn wirklich komplett erneuern.

Sandbadewanne für Chinchillas

Da Chins sehr gerne im Sand buddeln, wird er hier im Vordereingang aufgefangen und geht nicht mehr verloren. So kann man eine Menge Sand sparen und die Umgebung des Käfigs bleibt sandfrei.
Wer nun nicht gerade handwerklich geschickt ist oder keinen lieben Papa hat, kann diese Badewannen auch im Netz käuflich erwerben.


Futter & Trinkgefäße

Schwere und kippsichere Futternäpfe, die sich leicht reinigen lassen, sind für das Futter am besten geeignet. Im allgemeinen werden die handelsüblichen Steingut und Keramiktnäpfe verwendet. Alternativ werden Futterautomaten aus reinigunsfreundlichem Blech genommen. Sie werden an das Käfiggitter gehängt und nehmen so vom eigentlichen Platz nichts weg. Auch sind Verunrenigungen der Futters dadurch ausgeschlossen.

Zum Thema Heuraufen sind sich die Chinhalter manchmal nicht grün. Einige stufen gewöhnliche Heuraufen als gefährlich ein, denn die Chins können sich dort sehr leicht verhakeln. Andere Widerum finden Heukugeln auch nicht geeigneter. Der Rest reicht das notwenige Heu wohl mittels Tontöpfen an.

Die Heukugel sorgt zusätzlich für den Spieltrieb

Heukugeln sorgen zusätzlich für den Spieltrieb der Chins.


Als Trinkgefäß verwendet man am besten die speziellen Tränken aus dem Handel. Sie lassen sich leicht am Gitter befestigen und die Chinchies können die benötigte Wassermenge tröpfchenweise ansaugen.

Kleine Trinkflasche ohne Kugel

Diese kleinen Trinkflaschen sind ohne Verschlußkugel und daher beim Trinken sehr geräuscharm und zusätzlich etwas hygienischer. Sie sind im Chinkiosk erhältlich!



Laufteller

Laufteller bieten den Chinchillas eine weitere Möglichkeit den Bewegungsdrang im
Käfig zu befriedigen. Sie werden von vielen Chins dankbar angenommen und sorgen auch beim Beobachter für Unterhaltung. Diese Teller ersetzen nicht den Auslauf, den die Chinchies bei ihren Erkundungen brauchen um ihre Sinne zu schärfen.

Der berühmte Laufteller

Diesen wunderschönen Laufteller habe ich von Ines, Chinbande Krefeld.
Mit der Steinplatte als Unterbau, sorgt er zusätzlich für Abkühlung im Sommer




Wackelbrücken

Wackelbrücken aus Holz kannst Du ganz einfach selbst herstellen. Sie bieten den Fellnasen
eine weitere Herausvorderung um an ihr Ziel zu gelangen. Die Brücken sind nicht nur ein Hingucker, mit ihnen lassen sich auch Sitzbretter und Verstecke prima zusammen verbinden.

Wackelbrücken aus Holz



hier gehts zurück zur Haltung







Sollte auf der linken Seite kein Menü angezeigt werden, klicke bitte hier!

Menüführung