Das Chinchillaauslauf

Wie ich finde, ist der Auslauf wohl mit einer der wichtigsten Punkte bei der Haltung
von Chins. Trägt er doch einen sehr großen Teil zum Wohlbefinden bei.

Der freie Auslauf bietet natürlich ungeahnte Möglichkeiten, die ein Käfig nie ersetzen kann. Ein überaus reizvoller Punkt, den die Tiere uns bei der Haltung bieten, denn hier kann man den natürlichen Bewegungstrieb der Chinchillas beobachten. Ich sitze fast täglich stundenlang in meinem Chinzimmer und schau dem Treiben zu. Sie toben,
flitzen und springen für ihr Leben gern und genießen einen solchen Ausflug in vollen Zügen. Da Chins ja nun mal sehr starke Nager sind, ist es ratsam, jeden Ausflug zu beaufsichtigen. Du wirst überrascht sein, wie schnell sich das Zutrauen noch steigern
lässt. Die Tiere verlieren bald jede Scheu und folgen auf Schritt und Tritt.

Mein Böckchen Börnie mach regelrecht Jagt auf meine grauen Filz-Hausschuhe und
Molly liebt es eben bei mir vorbeizuschauen um sich durchkraueln zu lassen. Wenn Du sehr scheue Mäuschen hast, empfehle ich Dir, Dich neben dem Sandbad zu setzen. Daran können sie einfach nicht vorbei und nehmen so unweigerlich Kontakt zu Dir auf.

Diese Boxen sind sehr vielseitig!

Diese Holzboxen eignen sich für fast jeden Zweck. Hier sind sie an einer Holzwand im Chinzimmer angebracht. Eine atraktive Sitzgelegenheit, die mit Späne gefüllt,
auch als Klo genutzt wird.


Chinchillas sind sehr bewegungsfreudige Tiere, daher sollte ihnen nach Möglichkeit täglich in den Abendstunden Auslauf angeboten werden. Die Zeit, wie lange Du Chins im Auslauf laufen lassen solltest, variiert von 1 - 5 Stunden. Am besten Du probierst aus, wie lange die Tiere laufen wollen, in der Regel sind 1-3 Stunden gut angesetzt, wobei die Tiere nicht durchgehend rennen, sondern sich auch ausruhen oder einfach nur die Gegend erkunden.

Das Zimmer sollte für den Freilauf chinsicher sein, also keine zugänglichen Kabel, Steckdosen, Pflanzen und so weiter in Chinreichweite. Unterschätze dabei niemals diese kleinen Terroristen im Fellkleid, ein Kabel ist im Nu durchgebissen!

Da Chins aber sehr neugierig sind, dauert es eine Weile, bis man alle Gefahrenquellen entdeckt hat. So sicher man den Auslaufraum auch macht, man sollte die Tiere nicht unbeaufsichtigt laufen lassen. Zur Beschäftigung, um auch von der Tapete abzulenken, von der Chins oft magisch angezogen werden, kann man Tonröhren, Futter, Sandbad
und Klettermöglichkeiten im Auslauf bereitstellen.


sorgt für Abwechslung

Meine sog. Knickerbahn für die Wollmäuse. Darin flitzen sie wie kleine Fellkugeln ;O)
Oben ist wieder eine kleine Pipi-Box installiert, die sehr gerne angenommen wird. Die Knickerbahn lässt sich immer wieder mit wenigen Handgriffen verändern und wird den Chins nie langweilig.
Ich nutze die Bahn auch als Möglichkeit zum Austieg aus dem Käfig. Gruppen, die ihren Platz oberhalb der Käfigwand gefunden haben, können so ohne Probleme nach unten in den Auslauf gelangen.






hier gehts zurück zur Haltung







Sollte auf der linken Seite kein Menü angezeigt werden, klicke bitte hier!

Menüführung